· 

Überraschungsei für Hunde

Socke jausnet einen in EM eingelegten Entenfuß

Dass das Thema Fermentation auf kreative Weise gelebt werden kann, erfahren wir von unserer Australian Shepherd Züchterin immer wieder neu. Diesmal lernen wir, dass Geflügelbeine nicht nur ein feines Kauvergnügen für Hunde sind, sondern mit einer speziellen Zutat einen wertvollen Beitrag zur Darmpflege leisten. Die Geheimzutat: effektive Mikroorganismen.

Effektive Mikroorganismen sind nicht neu. Der naturbewusste Gärtner setzt EM schon lange zur Bodenbelebung und Pflanzendüngung ein. Auch in Teichen, Fischaquarien, in der Stallhygiene, zur Wundbehandlung, nach Antibiotikatherapien, bei Durchfallerkrankungen, Entzündungen im Mundbereich, Fellpflege und vielem anderen mehr kommen effektive Mikroorganismen zum Einsatz. Mikroorganismen machen gut 70% des Lebens auf der Erde aus. Werden organische Stoffe wie z.B. Kräuter mit Mikroorganismen und Zuckerrohrmelasse fermentiert, wird Zuckerrohrmelasse abgebaut, die Mikroorganismen vermehren sich und es entstehen antioxidative, darmfreundliche Substanzen. Die effektiven Mikroorganismen werden überall dort eingesetzt, wo Leben anzutreffen ist: im Boden, bei Tier und Mensch, im Wasser, bei Pflanzen. Vor allem einmal mehr interessant im Herbst ist ihr positiver Einfluss auf den Darm und damit auf das Immunsystem.

Was macht das Hühnerbein oder den Entenfuß zu einem Überraschungsei? Zuerst kommt der Herkunft des Geflügels eine wichtige Bedeutung zu: es sollen Tiere aus artgerechter Haltung sein, damit sie nicht mit Medikamenten verseucht oder von Keimen befallen sind (Geflügel in Massentierhaltung steht oft im eigenen Dreck, ein Nährboden für Keime und schädliche Bakterien). Der erste Schritt ist ein Fußbad: Auch Füße von artgerecht gehaltenem Geflügel müssen gründlich gewaschen werden, am besten in einen Kübel mit warmem Wasser einweichen und mehrmals spülen. Im zweiten Schritt werden die Füße in einen Kübel mit Wasser eingelegt und hier geben wir die Geheimzutat hinzu: ein Viertel Liter aktivierte effektive Mikroorganismen (EMa). In diesem EM-Sud bleiben die Füße vierundzwanzig Stunden eingeweicht. Danach den Sud abgießen, am besten im Garten zur Bodenbelebung, und die Füße trocknen lassen und anschließend einfrieren. Fertig ist die Darmzahnbürste: in EM eingelegte Füße reinigen beim Kauen das Gebiss und die Mundhöhle, beugen Fäulnisbakterien vor und unterstützen das gesunde Darmmilieu. Außerdem decken die Geflügelfüße den Knochen- und Knorpelanteil ab, der in einer biologisch artgerechten Rohfütterung (BARF) nicht fehlen darf. 

Somit sind die in EM eingelegten Geflügelfüße wie ein Überraschungsei für Hunde, 3 in 1: Zahnbürste, Darmpflege, Kalzium- und Kollagenquelle. Etwas Spannendes, etwas zum Spielen und (statt Schokolade) Mineralstoffe.