· 

Mmhamburger

Es ist nichts Neues, dass alle Gerichte auch vegetarisch zubereitet werden können. Allerdings gewinnt man damit nicht alle Fleischesser auf seine Seite, weil der Geschmack oft wenig zufriedenstellend zu sein scheint: zu viel Grün und wenig Biss. Bei uns gibt es einmal pro Woche Fleisch für die Tiger in der Familie, sonst wird vegetarisch gekocht. Weil ich meistens improvisiere und mich kaum an Rezepte halte, ist das Ergebnis nicht immer eine Geschmacksexplosion. Dieser vegetarische Hamburger hat uns allerdings umgehauen! Hier das Rezept (für vier hungrige Erwachsene):

 

Haferbrötchen

1/2 Würfel Germ

50ml Rapsöl

500ml lauwarmes Wasser oder Milch

160g Haferflocken

1,5 TL Salz

1 TL Zucker

450g Weizenmehl

 

Germ mit Öl und Wasser in einer Schüssel verrühren, bis sich die Germ aufgelöst hat. Haferflocken, Salz, Zucker und Mehl dazugeben und zu einem glatten, weichen Teig verkneten. Ca. 40 Minuten zugedeckt gehen lassen. 

Backrohr auf 225°C vorheizen. 

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz kneten und mit einem Teigschaber Brötchen abstechen und kurz in der Hand zu einem Brötchen rollen. Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backbleche legen und gehen lassen, bis das Rohr die Temperatur erreicht hat. 

Die Brötchen 10-15 Minuten je nach Ofen backen  (Brötchen sollen leicht gebräunt sein).

Man kann die Brötchen am Vortag zubereiten und kurz vor dem Anrichten in der Mitte durchschneiden und mit der Schnittfläche auf einen Tischgriller legen und leicht toasten.

 

Kartoffel Wedges

2kg Kartoffel

Olivenöl, Salz, Adios Salz mediterran und scharf (Sonnentor)

 

Einen großen Topf mit kaltem Wasser auf die kalte Herdplatte stellen. Die Kartoffel schälen und der Länge nach in mundgerechte Stücke (Wedges) schneiden und ins kalte Wasser geben. Wenn alle Kartoffeln im Wasser sind, die Herdplatte aufdrehen und sobald das Wasser kocht, 10 Minuten kochen lassen. Danach abseihen und etwas ausdampfen lassen. 

Backrohr auf 200°C vorheizen.

Zwei Backbleche mit Olivenöl einstreichen und mit den Gewürzen ausstreuen. Jeweils die Hälfte der Kartoffeln auf den Blechen verteilen und mit zwei Gabeln (oder den Händen, wenn man nicht hitzeempfindlich ist) gut in der Öl-Gewürz-Mischung wälzen. Die Kartoffelstücke dürfen nicht übereinander liegen. Die Bleche in den Ofen schieben und ca. 25 Minuten backen lassen, bis sie knusprig goldbraun sind. 

 

Vegetarische Pattys

500g Dinkelflocken (alternativ: Haferflocken)

2 kleine, fein geriebene Zucchini

2 Eier

1 kleine, fein gehackte Zwiebel

3 fein gehackte Knoblauchzehen

Semmelbrösel zum Binden

Würzen nach Geschmack: Salz, Pfeffer, Thymian, Kurkuma

Kokosöl zum Braten

 

Alle Zutaten in einer Schüssel gründlich miteinander verkneten. Je nach Größe der Zucchini etwas mehr oder weniger Semmelbrösel dazugeben, damit später gut formbare Laibchen werden. Mit den Gewürzen gut abschmecken, sodass eine schmackhafte Masse entsteht und der Getreidegeschmack nicht im Vordergrund ist. Nun 30-60 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen, damit die Getreideflocken die Feuchtigkeit der Zucchini aufsaugen können.

Nach dem Rasten Laibchen formen und in Kokosöl auf beiden Seiten goldbraun braten (das Kokosöl soll gut 5mm hoch in der Pfanne sein). Aussen sind die Laibchen knusprig, innen weich. 

 

Nun werden die Burger zusammengebaut: die Unterseite des getoasteten Haferbrötchens auf einen Teller legen, zwei gewaschene Salatblätter auf das Brötchen geben, dann das vegetarische Patty auf den Salat setzen, eine Scheibe Tomate auf das Patty obenauf und mit einem Klecks Ketchup (wenn man das möchte) abschließen. Zum Schluß wird die obere Hälfte des Haferbrötchens aufgesetzt. Fertig! Mit den knusprigen Ofenwedges anrichten. Guten Appetit!

Und so sieht die Fleischvariante aus (für einen unverbesserlichen Tiger)