· 

Eine Schwäche für Krankheiten

Hahnemann beobachtete, dass auch mit homöopathischer Behandlung die Symptome immer wieder zurückkamen, obwohl das Naturgesetz stimmte. Das machte ihn unzufrieden und so grub er tiefer bis in die Familiengeschichte des Patienten hinein: er stellte fest, dass es tiefer liegende Gründe gibt, die den Menschen für bestimmte Krankheiten anfällig macht. Diese Anfälligkeit nannte er Miasma. Das Miasma ist eine Schwäche, die verschiedene Auslöser benutzen und wir krank werden. Unter den Auslösern sind auch Bakterien und Viren, aber sie sind nicht die Ursache für eine Krankheit, sie sind nur Auslöser. Bei den Fallaufnahmen fand er heraus, dass es eine bestimmt Linie zurück gab und es einen Zusammenhang gab zwischen früheren Erkrankungen mit der heutigen. Auch Verbindungen zwischen den Krankheiten des Patienten und denen der Familie konnten festgestellt werden. Es gab Auslöser für den Ausbruch der Krankheiten. "Seit ich die Stelle gewechselt habe, habe ich eine Allergie." Die Bäume, die Katze oder wogegen die Allergie aufgetaucht ist, waren vorher auch schon da, aber der Körper wurde durch etwas geschwächt. Es gilt seine Schwäche zu beheben und keine sinnlose Jagd auf Pollen oder Katzen zu machen. Im Familiensystem kann die Krankheit den Ort wechseln, z.B. von der Haut zu den Bronchien, aber die Krankheit bleibt dieselbe. Die Lebenskraft ist schon durch frühere Generationen beeinträchtigt und ein Auslöser, z.B. Stellenwechsel, öffnet den Riss in der Lebenskraft. 

Wenn ein Symptom mit einem homöopathischen Mittel verschwindet, aber nach einiger Zeit wiederkommt, heißt das, dass das Mittel richtig war, aber nicht tief genug wirken konnte, da das Problem schon früher in der Familie bestand. Die Wurzel der Krankheit lag schon in früheren Generationen - wie sollte ein Antihistaminpräparat (also ein antiallergisches Mittel) eine solche Krankheit heilen? Das Konzept der Miasmen ist ein Meisterwerk, denn die Zusammenhänge der Krankheiten, über Generationen hinweg, hat bis heute Gültigkeit und das ganz ohne Labor und ohne Mikroskop.

Entsprechend den verschiedenen Typen und Krankheiten unterteilte Hahnemann die Miasmen in verschiedene Gruppen. Während seiner Lebenszeit konnte er drei Untergruppen bilden, eine vierte kam später dazu:

Psorisches Miasma - Es ist die grundlegende Ursache für alle akuten und chronischen Krankheiten, oft mit Hautausschlägen in der Vorgeschichte. 

Sykotisches Miasma - In der Vorgeschichte macht ihn eine unterdrückte Tripperinfektion anfällig für bestimmte Krankheiten. 

Syphilitisches Miasma - Hier ist eine unterdrückte Syphilis in der Vorgeschichte ausschlaggebend für bestimmte Erkrankungen. 

Tuberkuloses Miasma - Dieses Miasma ist eine Kombination von Psora und Syphilis. In der Vorgeschichte der Vorfahren oder der eigenen liegt eine unterdrückte Tuberkulose. 

Quelle: Die Reise einer Krankheit von Dr. Mohinder Singh Jus