· 

In der Suppe liegt die Kraft

Dass Suppen einheizen, den Körper wärmen und im Krankheitsfall Kraft spenden, ist ein offenes Geheimnis. Aus diesem Grund sind Suppen in der kalten Jahreszeit nicht bloß Vorspeise sondern ein wesentlicher Bestandteil im winterlichen Speiseplan. Eine farbenfrohe Kürbiscremesuppe schmeckt genauso gut wie die kräftigende Hühnersuppe. 

Eine liebe Freundin erzählte mir von einer besonderen Kraftsuppe aus der TCM und weil ich von den Heilkräften der Nahrung überzeugt bin, musste ich das Rezept unbedingt haben. Selbst als Suppenkasper kann ich mich für eine Kraftsuppe erwärmen, denn sie stärkt das Qi und nährt das Yin, also die Substanz in unserem Körper und damit unser Immunsystem. Das Geheimnis ihrer Wirkung liegt bei Kraftsuppen in der langen Kochzeit: in China kochen manche Suppen schon jahrelang, es werden immer frische Zutaten hinzugefügt. Der Gedanke ist, dass die Energie der Zutaten während der langen Kochzeit in die Suppe übergeht. Und so kommt jeder zu seiner Kraftsuppe:

4 Liter Wasser zum Kochen bringen.

Nun die Zutaten einzeln der Reihenfolge nach ins Wasser geben, nach jeder Zutat warten, bis das Wasser wieder kocht. Dann die nächste Zutat hinzufügen. Dies entspricht dem Kreislauf der fünf Wandlungsphasen Holz-Feuer-Erde-Metall-Wasser.

1 EL Thymian

1 Stück Sellerie

10 rote Datteln Da Zao

10 Stück Lotussamen Lian Zi

4 Kartoffeln

3 Karotten

1 kleine chinesische Angelikawurzel Dang Gui

1 TL Liebstöckl

1-2 Knoblauchzehen

1 Prise Pfeffer

1 Stück frischen, geschälten Ingwer (1-1,5cm lang)

1 Suppenhuhn zerteilt oder mehrere Rindsknochen

Für Vegetarier statt des Fleisches: Lauch, Möhre, Zwiebel

Wenn alles kocht, den Deckel drauf geben.

4 Stunden köcheln lassen. Eventuell etwas Wasser nachfüllen, wenn zu viel verdampft ist. Danach noch eine halbe Stunde weitermachen lassen.

 

Wenn die Suppe fertig gekocht ist, die Suppe abseihen. Das Gemüse hat nach dieser langen Kochdauer keine Inhaltsstoffe mehr, aber wenn man es püriert, kann es als Basis für Getreidelaibchen dienen.

Die Suppenessenz kann als Suppe verwendet werden mit jeder beliebigen Einlage, als Basis für Risotto oder Saucen und auch pur getrunken werden. Bon appetit und gute Gesundheit :-)

P.S: Eine kleine Variante für alle, die die Suppe etwas salziger möchten und gleichzeitig Rindfleisch kochen wollen:

Im Sinne des 5-Elemente-Zyklus kommt das Rindfleisch nach den Karotten hinzu und das Salz nach dem Ingwer. So schließt sich der Kreis.