· 

Bauchwehkramerei

Unser Körper funktioniert bei einem Magen-Darm-Infekt in den meisten Fällen sehr schlau und sorgt für die richtigen Reaktionen. Erbrechen und Durchfall befördern die giftigen Substanzen auf schnelle Weise effektiv aus dem Körper, ein flaues Gefühl und leichte Übelkeit halten uns vor weiterer Nahrungsaufnahme ab, wodurch sich der Verdauungstrakt beruhigen kann. Nachdem die Entleerungsmechanismen ihren Teil der Arbeit erledigt haben, befinden sich oft noch Spuren der schädigenden Substanzen im Körper, die den Verdauungstrakt weiter aus der Balance halten und fasten oder Diät bringen keine Besserung. Hier braucht der Körper etwas Unterstützung seitens der Naturheilkunde. Es gibt viele homöopathische Arzneimittel, den Charakter von vier stelle ich im Zusammenhang mit Magen-Darm-Infekten vor.

Wenn man sich nach den Entleerungen energielos und ausgebrannt fühlt, der Kreislauf schwach ist und man viel Schlaf braucht, dann kann dies ein Hinweis für CARBO VEGETABILIS sein. Dazu passen auch Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen, das alles durch Aufstoßen gebessert wird. 

Wechseln sich Durchfälle mit normaler Verdauung ab, ändern sich Wohlbefinden und Unwohlsein mehrmals täglich, ist der gesamte Zustand wie auf einer Achterbahn mal gut und mal schlecht, hilft PULSATILLA in vielen Fällen. Es ist ein großes Mittel bei Verdauungsthemen und bekannt für seine oftmaligen Schwankungen. Für mich ist es DAS Mittel, wenn die Verdauungsthemen Folge von Überessen sind (NUX VOMICA bei zuviel Alkohol).

An ARSENICUM ALBUM denke ich, wenn mit den Durchfällen Ängste und ein allgemeines Kältegefühl hochkommen. Die Durchfälle stinken bestialisch und schwächen so sehr, dass man nicht nur einfach müde ist sondern besorgt um seine Genesung. ARSENICUM ALBUM hat einen vergifteten Charakter.

Das Mittel, das oft nicht zu Beginn eines Magen-Darm-Infekts passt, aber sehr häufig am Ende, ist SULFUR. Der gelbe Schwefel befördert die letzten Reste eines Infekts aus dem Körper und befreit von allen Verunreinigungen. Es ist dann angezeigt, wenn man die Krankheit überstanden hat und alles wieder in Ordnung sein sollte, aber irgendetwas hindert unseren Körper daran, vollständig zu genesen. Eine Gabe SULFUR kann in vielen Fällen das Zünglein an der Waage sein für die Wiederherstellung der Balance.

Was wohl bekannt ist bei Magen-Darm-Infekten: leichte Kost wie Suppen belasten das Verdauungssystem nicht und helfen den Flüssigkeitshaushalt aufrecht zu erhalten. Bittertees unterstützen die Darmflora beim Wiederaufbau und sorgen für ein gutes Darmmilieu. Ebenso helfen probiotische Kulturen und effektive Mikroorganismen. Was die Nahrung betrifft, so ist weniger oft mehr. 

Sport und Anstrengungen weitgehend meiden, für reichlich Ruhe und Schlaf sorgen, denn geht es unserem Bauch nicht gut, geht es unserem Immunsystem nicht gut. Nur mit einem intakten Immunsystem sind wir gut gegen alle Angriffe geschützt. Daher: ruhen, abwarten und Tee trinken!