· 

Bye bye baby

Für mich ist nicht der Jänner der berühmte Neustart sondern der September - früher wie heute. Im September beginnt ein neues Schuljahr oder die Lehre oder die Uni und nach einem langen Sommer voller Abenteuer starten im September oft neue Projekte. Der September läutet die arbeitsintensive Zeit bis zum Jahresende ein - sei es in einem Büro oder in der Landwirtschaft. Von neuen Freunden, die wir in unseren Urlauben kennengelernt haben, verabschieden wir uns spätestens im September, wenn jeder wieder zurück an seinen Arbeits- oder Lernplatz kehrt, und oft ist der September das Monat, in dem wir für neue Arbeitsstellen oder Ausbildungsstätten in eine neue Umgebung ziehen. 

 

Selbst wenn es sich dabei um frei gewählte Veränderungen handelt und wir uns grundsätzlich auf das Neue, Wünschenswerte freuen, kommt es vor, dass wir unsicher sind, vielleicht sogar etwas Angst haben. Haben wir richtig gewählt und entschieden? Werden wir uns zurecht finden? Vermissen wir Freunde und Familie oder das gewohnte Zuhause? Werden wir enttäuscht?

 

Wahrscheinlich ist es normal, sich über das Unbekannte Gedanken zu machen, aber es sollten nicht zu viele Gedanken über einen zu langen Zeitraum werden, denn das Festhalten und Nachhängen an Gewohntem schadet auf Dauer der Lebenskraft. Um mit voller Zuversicht neue Wege beschreiten und ohne Bedauern das Vergangene ziehen lassen zu können, ist die Natur mit Helfern ganz nach unserem Wesen ausgestattet.

 

CALCIUM CARBONICUM: Aus allgemeinem Energiemangel ist für sie aller Anfang schwer - einmal angefangen, läuft es meistens rund. So mögen sie auch keinerlei Veränderungen. Ihre Furcht vor Kontrollverlust und die Angst Fehler zu machen lässt sie unter allen Umständen das Rampenlicht meiden.

 

PULSATILLA: Sie haben ein echtes Bedürfnis nach Unterstützung und Aufmerksamkeit und brauchen Familie und Freunde um sich. Familie und das geborgene Heim sind große Werte in ihren Leben - Alleinsein, Fremdsein, Abenteuer gehören nicht zu ihren Qualitäten. 

 

NATRIUM MURIATICUM: Das homöopathisch potenzierte Kochsalz ist ein großes Trauer- und Verlustmittel für Menschentypen, die ihre Gefühlswelt tief in sich verbergen und Kränkungen, Verletzungen, Trauer nicht vergessen können. Es hilft, nicht veränderbare Verluste, die Vergänglichkeit aller Dinge und den Schmerz über die Flüchtigkeit des Glücks zu verarbeiten und wieder die gesunde Balance zu finden.

 

IGNATIA: Die eigene Identität geht verloren und Umbruchphasen oder Neuanfänge überreizen das Nervensystem. Mit dieser Arznei können Unerträglichkeiten akzeptiert und daraus Konsequenzen gezogen werden.  Der Schalter wird umgelegt und die natürliche Begeisterung für das Leben kehrt zurück.

 

WALNUT: Wenn sich Menschen von äußeren Umständen stärker beeinflussen lassen als von ihrer inneren Führungskraft, kann diese Bachblüte zum inneren Fokus verhelfen. Gerade Veränderungen oder Umbruchphasen erschüttern manchmal den inneren Kompass. Dieser Charakter möchte sich verändern, aber seine festgefahrenen Programme halten ihn davon ab. Er verliert sein Selbstbewusstsein und traut sich aus seiner Komfortzone nicht heraus.

 

Manchmal sind nicht wir selber die Initiatoren für Veränderungen in unseren Leben, sondern die Umstände rund um uns herum verändern sich derart, dass wir unsere Gewohnheiten aufgeben müssen. Obwohl wir in solchen Situationen gezwungen werden unbekanntes Terrain zu beschreiten und es nicht selber wählen, können o.g. Arzneien auch hier helfen das Gleichgewicht wiederzufinden.